Nächste Lesungen

21.10.2017 Mödlinger Kriminacht * 23.00 Uhr*

Sonntag, 21. Juni 2015

Wie funktioniert eigentlich Demagogie? (Demagogie für Dummies - eine genaue Anleitung)

Erklären wir zuerst den Begriff:
„Demagogie betreibt, wer bei günstiger Gelegenheit öffentlich für ein politisches Ziel wirbt, indem er der Masse schmeichelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appelliert, ferner sich der Hetze und Lüge schuldig macht, Wahres übertrieben oder grob vereinfacht darstellt, die Sache, die er durchsetzen will, für die Sache aller Gutgesinnten ausgibt, und die Art und Weise, wie er sie durchsetzt oder durchzusetzen vorschlägt, als die einzig mögliche hinstellt.“
– Martin Morlock 1977

Und unterlegen wir nun mit einem Beispiel:

1) Wir warten auf eine günstige Gelegenheit. 
Diese ergibt sich zum Beispiel, wenn ein psychisch kranker Mensch eine Amokfahrt unternimmt und es zu Toten und Verletzten kommt. Zufällig ist dieser Mensch vielleicht mit vier Jahren als Kriegsflüchtling nach Österreich gekommen. DAS können wir jetzt prima benutzen um

2) an die Gefühle, Instinkte und Vorurteile zu appellieren.
Das machen wir, indem wir die Tatsache, dass dieser Mensch im Ausland geboren wurde, als besonderes und herausragendes Attribut verwenden. Wir schreiben also: "Der Täter ist BOSNIER", wobei es uns gleichgültig ist, dass er wahrscheinlich gar keine Erinnerung mehr an sein ursprüngliches Heimatland hat, außer an den Krieg vielleicht. Jetzt können wir

3) hetzen und lügen.
Wir stellen einfach in den Raum, dass ein politisches Motiv - hier verwenden wir absichtlich das Wort "Terror" - nicht ausgeschlossen werden kann. Und weil wir schon einige Zeit vorgearbeitet haben, können wir jetzt leicht eine "Argumentationskette" aufbauen. Die sieht in etwa so aus: "Kriegsflüchtling - Flüchtling - Wirtschaftsflüchtling - Moslem - Terror"

4) Dann warten wir zurückgelehnt, dass unsere Anhänger diese Argumentationskette fortsetzen.
"...ausweisen - aufhängen..." Wichtig ist es jetzt, das gar nicht mehr zu kommentieren - jetzt ist es öffentlich und wird, weil unsere Gegner ja versuchen, unsere Argumentationskette mit Fakten zu zerreißen, tausendfach wiederholt. Wir wissen aber, dass wir vorher mit Emotionen, Instinkten und Vorurteilen gespielt haben - also bleiben die Fakten ungehört.

5) Sollte sich doch der gesunde Menschenverstand bei einigen durchsetzen, beginnen wir einfach von Neuem. Wir stellen Wahres grob vereinfacht dar, indem wir sagen, dass wir ja nur zitiert haben. Aus einem Boulevardblatt. Dann gehen wir einen Schritt weiter und bezichtigen unsere Gegner der Demagogie - WIR sind die Opfer. UNS unterstellt man Unglaubliches. 
Wichtig ist auch, bei eventuellen Entschuldigungen, zu denen man uns nötigt, nochmals die Schlüsselwörter zu verwenden, die zu allererst die Emotionen, Instinkte und Vorurteile angesprochen haben. Das sieht dann so aus: "...wo jeder Bürger zu Recht über das Verbrechen,den Amoklauf bzw. den Terror, gegen Menschen gerichtet fassungslos ist und damit auch die Verletzlichkeit unserer Gesellschaft sichtbar wird..." Natürlich hat das Wort "Terror" oder die Phrase "Verletzlichkeit unserer Gesellschaft" in diesem Kontext einen Sinn - so rufen wir unseren Anhängern nochmals ins Gedächtnis, dass vermutlich doch...wer weiß...und wenn nicht in diesem Fall dann zumindest in vielen anderen Fällen.....

Achtung! Genauer dürfen wir natürlich nicht werden - Volksverhetzung ist ein strafrechtlicher Tatbestand!

So. Jetzt wisst ihr, wie das geht. Ist ja eigentlich ganz einfach,oder?

P.S. Sollten ein paar Opfer ebenfalls aus unserer so praktischen "Tätergruppe" sein, dürfen wir das natürlich keinesfalls erwähnen!





Kommentare:

  1. Ihr Beispiel hakt schon im ersten Punkt: Woher wissen Sie, dass er ein "psychisch kranker Mensch" ist???

    AntwortenLöschen
  2. ah jaaaa...weil jemand, der so ausrastet, dass er Amok fährt, psychisch gesund ist oder wie? Oder meinten Sie den Bumsti? Nein, den halt ich nicht für psychisch krank, sondern für bösartig. Der leidet eben an einem Mangel

    AntwortenLöschen