Nächste Lesungen

21.10.2017 Mödlinger Kriminacht * 23.00 Uhr*

Dienstag, 29. November 2011

Lesung im BSA.....

"Am 17. November war es soweit. Die BSA Bundesfachgruppe Medienberufe lud zur 3. Roten Nacht des Krimis. Die Veranstaltung war zweiteilig angelegt. Vor der Pause lasen Autoren, die bereits im BSA zu Gast waren, und nach der Pause DebutantInnen.

Den Abend eröffnete Andreas Pittler. Er las einen Dialog aus „Zores“, dem noch nicht erschienen letzten Band der vierteiligen Saga um den Ermittler Bronstein. In diesem Dialog trifft Bronstein auf eine Wiener Hausmeisterin der „alten Schule“. Als zweiten Text wählte Pittler die Kurzgeschichte „Spätlese“, die im E-Book „… als man denkt“ demnächst erscheinen wird.

Auch Ronnie Bresich ist im BSA bestens bekannt. Bresich brachte mit seinen ersten beiden Krimis den Seewinkel auf die österreichische Krimilandkarte. „In „Sieben Tage Sommer“ bleibt er dem Genre, nicht aber dem Ort treu. Rhodos ist der Schauplatz seines neuen Werks, in dem es aber auch mordsmäßig zur Sache geht. Also wieder nichts mit griechischer Gelassenheit.

Nach der Pause las Susanne Wiegele aus ihrem Romanerstling „Fetzer und die Ordnung der Dinge“. Fetzer ermittelt in seinem ersten Fall (nicht nur) im Huren- und SM-Milieu. Er ist auch sonst ein vielschichtiger, wenn auch nicht ganz sympathischer Charakter. Aber auf jeden Fall stellt Fetzer eine absolute Bereicherung für die österreichische Krimi-Szene dar.

Einen anderen inhaltlichen Weg schlägt Werner Bartl mit „Attentage“ ein. Bei diesem Werk handelt es sich um einen Krimi, der durch tagespolitische Ereignisse topaktuell ist. Bartl las einen Ausschnitt, in dem er den ZuhörerInnen die Gedankenwelt des islamistischen Selbstmordattentäter Hassans näher brachte. Dieser scheitert zwar mit seinem großen Anschlag, reißt aber dennoch einige Menschen mit in den Tod.

Insgesamt wurde wieder einmal das breite Spektrum des (ost)österreichischen Krimis sichtbar gemacht. Und es ist nicht auszuschließen, dass das erfolgreiche Format nächstes Jahr fortgesetzt wird. (Text: Franz Spitaler)
— mit Franz Spitaler und Andreas Pittler."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen